Betreutes Wohnen

Angebot

 

Angebot

Das Wohnheim Felsengrund bietet Lebensraum mit Tagesstruktur. Bewohnerinnen und Bewohner lernen unter fachlicher Leitung und ärztlicher Kontrolle wie sie ihren Alltag wieder sinnvoll gestalten und ohne Alkohol leben können.

Unser Angebot richtet sich hauptsächlich an Männer und Frauen, die durch übermässigen Alkoholkonsum kein eigenständiges Leben mehr führen können. Alle Bewohnerinnen und Bewohner haben die Möglichkeit, ihr Zimmer - alles Einerzimmer - nach ihren Wünschen und Vorstellungen zu gestalten. Die Zimmer werden einmal wöchentlich vom Personal gereinigt.

Unsere Betreuung

  • Betreutes Wohnen in behaglichen Einerzimmern.
  • Individuelle Beschäftigung in verschiedenen Bereichen.
  • Coaching-Gespräche mit Bezugspersonen und Freizeitangebote.
  • Medizinische Betreuung durch eine Fachperson im Haus, den Heimarzt und die Spitex.

Unsere Hausgemeinschaft ist vielfältig. Alle bringen eine bewegte Lebensgeschichte mit und brauchen individuelle Begleitung. Wir fördern Eigenverantwortung und einen respektvollen Umgang mit sich und anderen.

 

  • Aufnahme
  • Alkoholerkrankung
  • Zielgruppen
  • Korsakow-Syndrom

Aufnahme

Frauen und Männer in schwierigen Lebenslagen mit einer Sucht- oder psychischen Erkrankung (Sucht: Hauptsächlich Alkohol), dir bereit sind, einen alkoholfreien Lebensstil zu üben. Eine gewisse Selbständigkeit und Mobilität wird vorausgesetzt. Keine permanente Pflegebedürftigkeit. Es bedarf der Bereitschaft, sich in die Hausgemeinschaft sowie in die Tagesstruktur zu integrieren.

 

 

Eintritt

Der Eintritt erfolgt in der Regel nach einer Hausbesichtigung mit integriertem Vorgespräch.
Die Bereitschaft, sich in die Hausgemeinschaft und in die Tagesstruktur zu integrieren, wie auch der Wille für einen abstinenten Lebensstil, sind Voraussetzungen für den Eintritt.

Entzüge (Entgiftungen) können nicht im Wohnheim Felsengrund gemacht werden. Wir empfehlen hierfür den stationären Aufenthalt in einer Klinik.

 

Taxordnung

 

Eintrittsformular

 

back

 

Alkoholerkrankung

Als Alkoholkrankheit bezeichnen wir den chronischen, übermässigen, zwanghaften und schädigenden Alkoholgenuss. Alkoholabhängigkeit (Krankheit) bedeutet den Verlust der Freiheit, auf Alkohol zu verzichten. Dieser Zustand wird durch eine Vielzahl von Faktoren ausgelöst. Ererbte und / oder psychologische Faktoren verursachen die Gefährdung eines Individuums für Alkoholmissbrauch. Kulturelle, wirtschaftliche, familiäre und / oder berufliche Umstände können eine Umgebung schaffen, in der die Betroffenen den Drang verspüren, mehr Alkohol zu trinken, als sie noch kontrollieren können.

Die Wirkungen von Alkohol im Körper sind vielfältig. Wenn ein Mensch über einen längeren Zeitaum regelmässig Alkohol konsumiert, verändert sich sein Organismus dahingehend, dass er nicht mehr ohne eine bestimmte Menge Alkohol funktionieren kann. Das Ergebnis dieser Gewöhnung ist also, dass die normalen körperlichen Funktionen nur dann normal ausgeführt werden können, wenn genügend Alkohol vorhanden ist. Der Körper ist abhängig vom Alkohol geworden, und wenn dieser einmal nicht zur Verfügung steht, treten akute Entzugserscheinungen auf.

 

back

 

 

 

 

Zielgruppen

Das Angebot richtet sich in erster Linie an erwachsene Menschen mit einer psychischen Behinderung und/oder einer Suchterkrankung (vorw. Alkohol). In den Felsengrund eintreten können Menschen, deren Perspektive ein eigenständiges Leben zu führen, sehr beschränkt geworden ist. Im Felsengrund soll eine grösstmögliche Eigenverantwortung gefördert und erhalten werden.

 

 

back

Korsakow-Bewohner im Felsengrund

Das Korsakow-Syndrom ist eine Form von Demenz und basiert entsprechend auf einer Gedächtnisstörung. Offenkundig sind dabei die Erinnerungsverluste, vorwiegend des Kurzzeitgedächtnisses. Wir kennen im Felsengrund das Korsakow-Syndrom, leben doch bei uns verschiedene Bewohnende mit dieser Krankheit. So sind wir uns den Umgang mit Korsakow-Patienten seit etlichen Jahren gewohnt. Sergei Sergejewitsch Korsakow (1854 – 1900) war ein russischer Nervenarzt. 1887 beschrieb Korsakow erstmals ein „polyneuritisches amnestisches Syndrom“, welches inzwischen einfach „Korsakow-Syndrom“ genannt wird. 

 

Kleiner Überblick über das Korsakow-Syndrom

Im Vordergrund stehen Amnesien: Mehrheitlich neuere Erinnerungen werden wieder vergessen, alte Gedächtnisinhalte sind oft weniger betroffen. Die Merkfähigkeit ist massiv eingeschränkt, sodass neue Informationen nicht oder nur sehr schwer gespeichert werden können. Aktuelle Erlebnisse werden oft mit alten Erinnerungen verbunden und Lücken teilweise phantasievoll ergänzt. Durch solche sogenannte Konfabulationen entstehen Falschaussagen, die durchaus realistisch sein können. Unbewusst werden damit Gedächtnislücken überbrückt und verheimlicht. Weiter ist die Orientierung deutlich reduziert, häufig finden sich Korsakow-Patienten erst nach etlichen Wochen einigermassen an einem neuen Ort zurecht.
Als Ursache für ein Korsakow-Syndrom wird oft Alkoholismus genannt: Durch eine Fehlernährung aufgrund des Alkoholmissbrauches kommt es zu einem akuten Mangel an Vitamin B1 (Thiamin). Zudem schädigt übermässiger Alkoholkonsum die Verdauungsorgane und hemmt dadurch die Vitaminaufnahme. Typischerweise tritt vorerst die sog. Wernicke-Enzephalopathie auf, eine Erkrankung des Gehirns aufgrund des Thiamin-Mangels. Wenn eine rechtzeitig diagnostizierte Wernicke-Enzephalopathie mit der Abgabe von Thiamin behandelt wird, bestehen gute Heilungsaussichten. Bleibt diese Behandlung mit Thiamin aus oder besteht weiterhin ein hoher Alkoholkonsum, lässt sich das Korsakow-Syndrom kaum vermeiden. In der Literatur wird das Korsakow-Syndrom als Endstadium beschrieben, da es sich um eine irreversible Schädigung handelt.  

 

Umgang mit dem Korsakow-Syndrom im Felsengrund

Der Felsengrund ist ein kleines Wohnheim (25 Plätze) mit einem stabilen und überschaubaren Bezugssystem, was Korsakow-Patienten entgegenkommt. Wir wissen um die Bedürfnisse und Unsicherheiten von betroffenen Bewohnenden und verhelfen ihnen zu Orientierung und Sicherheit. So haben die verschiedenen Stockwerke eine eigene Farbe, sind die Sitzplätze beim Essen fest zugeteilt usw. Die Bewohnenden werden in den regelmässigen Tagesablauf integriert. Die Bezugsperson fördert eine konstante und vertrauensvolle Beziehung. Wir nehmen unsere Bewohnenden ernst. So bewerten wir Konfabulieren nicht als Lügen und passen sowohl die Betreuung wie auch die Beschäftigung an jede Person individuell an. Im Felsengrund steht der Mensch in Zentrum und nicht seine Krankheit – egal ob Korsakow-Syndrom, Leberzirrhose oder etwas anderes, wie z.B. Epilepsie.  
 

Quellen für weitere Informationen

Das Korsakow-Syndrom ist deutlich weniger gut untersucht als andere Erkrankungen. Das hängt damit zusammen, dass es als unheilbar gilt und - wie vorangehend erwähnt - auch als Endstadium beschrieben wird. Das Buch „Lieber schlau als blau“ von Johannes Lindenmeyer beschreibt viele Themen der Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit. Das Korsakow-Syndrom als solches wird in einem kleinen Abschnitt konkret dargestellt. Im Internet finden sich verschiedene Quellen zum Thema Korsakow-Syndrom:

www.wikipedia.org stellt das Korsakow-Syndrom aus medizinischer Sicht dar.

www.korsakow-syndrom.de beschreibt sich selber als Informationsportal zum Thema Korsakow-Syndrom und verwandten Themen.

• Das „Haus Caruso“ ist ein soziotherapeutisches Wohnheim in Deutschland, das ein spezielles Wohn- und Betreuungsangebot für Menschen mit Korsakow-Syndrom anbietet und so auch einige Informationen dazu auf ihrer Homepage aufführt: www.haus-caruso.de

 

back