ZEWO


Blaues Kreuz

 

Kontakt

Wohnheim Felsengrund
Halden 43
CH-9655-Stein SG
Tel. 0041 (0)71 994 19 56
Fax 0041 (0)71 994 19 03
E-Mail

 

Leitbild

Dafür stehen wir


Präambel

In diesem Leitbild werden die Grundsätze der Betreuung Alkoholkranker im Wohnheim Felsengrund beschrieben. Als Trägerschaft des Wohnheims Felsengrund zeichnet das Blaue Kreuz  St.Gallen - Appenzell. Die Grundsätze in diesem Leitbild gelten insbesondere für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Bewohnerinnen und Bewohner und deren Angehörigen. Im weiteren dienen sie als Information für Interessenten und Behörden.

Das Heim

Das Wohnheim Felsengrund ist ein Zweig der Blaukreuzarbeit. Das Blaue Kreuz trägt seinen Namen in Anlehnung an das Rote Kreuz. Wie dieses ist es eine Institution, welche Menschen, die in Not sind, Hilfe bringt. Es ist ein diakonisches Werk und begründet seine Tätigkeit im christlichen Glauben. Das Wohnheim Felsengrund wurde 1956 als Männerheim gegründet und wird seither in der Arbeit unter alkoholkranken Menschen genutzt. Seit 1995 finden auch Frauen darin Aufnahme. Es verfügt heute über 25 Einzelzimmer und befindet sich an schöner Lage im Obertoggenburg in Stein SG. Wir achten auf eine Geborgenheit ausstrahlende, wohnliche Atmosphäre um dem Grundbedürfnis nach einem Zuhause Rechnung zu tragen.

Adressat

Das Wohnheim Felsengrund beherbergt Frauen und Männer mit Alkoholproblemen. Es ist vor allem auf Menschen ausgerichtet, die durch die Maschen unseres Sozialnetzes gefallen sind, das heisst, wo weder ambulante Begleitung noch irgendwelche Therapien eine langfristige Besserung bewirkten. Oft zeigen sich aufgrund der langjährigen Alkoholkrankheit gesundheitliche und psychische Beeinträchtigungen und Schädigungen, welche eine begleitete und strukturierte Wohnsituation mit den nötigen Hilfestellungen erfordern. Aufnahme finden Menschen, welche den körperlichen Entzug in einer Akuteinrichtung hinter sich haben oder auf ärztliche Anordnung mit Medikamenten (z.B. Antabus) zur Zeit des Eintritts alkoholfrei leben. Das Durchschnittsalter im Heim liegt bei ca. 55 Jahren. Unser Angebot ist jedoch für alle Altersgruppen, die sich in vorgängig beschriebener Situation befinden, offen.

Leistungsangebot

Das Angebot richtet sich an Frauen und Männer, die aufgrund ihrer Probleme im Umgang mit Alkohol den Anschluss an die Gesellschaft verloren haben. Mit dem Grundgedanken des Wohnheims: „Wir bieten Lebensraum, nicht Therapie“ zeigen sich die wesentlichen Unterschiede zu explizit auf therapeutische Begleitung ausgerichtete Institutionen. Ziel ist es, Bewohnerinnen und Bewohner im Rahmen der geschützten, jedoch nicht geschlossenen, Wohnsituation mittels einer geordneten Tagesstruktur (z.B. fixe verbindliche Essens-, Arbeits- und Freizeiten), einem individuell angepassten Arbeitspensum (auch für Menschen im Rentenalter) und regelmässiger ärztlicher Kontrolle, soweit zu stabilisieren, dass sie ohne Alkohol leben können. Durch die Distanz zum bisherigen Umfeld und der alkoholfreien Lebensweise wird es möglich, die Persönlichkeit und das Selbstvertrauen wieder aufzubauen und zu fördern. Eine sinnvoll geleistete Arbeit, verbunden mit der nötigen fachlichen Anleitung und Ermutigung, wird zum Erfolgserlebnis. Dies stärkt das Selbstvertrauen und ermöglicht wieder positive Lebenserfahrungen. Ergänzt durch regelmässige Gespräche kann die Persönlichkeit soweit aufgebaut werden, dass im Idealfall jemand wieder in die Selbständigkeit entlassen werden kann. Das Leben in der Wohngemeinschaft fördert diese Prozesse zusätzlich. Durch fachliche Begleitung wird die Bewältigung des Alltags – wie z. B. die Körperpflege, der Umgang mit Freizeit, das Zusammenleben in der Gemeinschaft usw. – eingeübt und gefördert.

Grundwerte

Leitung und Mitarbeitende arbeiten im Wohnheim Felsengrund auf der Basis christlicher Grundwerte. Darin enthalten ist, dass sich die Mitarbeitenden untereinander sowie gegenüber den Bewohnerinnen und Bewohnern mit Respekt und Achtung begegnen. Dem Bewohner wird trotz seiner Alkoholkrankheit als vollwertigem Menschen begegnet, der jedoch zurzeit auf fachliche Hilfe und menschliche Begleitung angewiesen ist. Dabei fördert das Personal eine grösstmögliche Selbstbestimmung und Eigenständigkeit.

Führung, Organisation, Finanzen

Das Wohnheim Felsengrund ist ein in sich abgeschlossener, autonom funktionierender Betrieb und führt eine selbständige Buchhaltung. Eine Heimkommission trägt die Verantwortung für das Heim, ihre Kompetenzen sind in einem separaten Reglement festgelegt. Die Heimkommission ist dem Blauen Kreuz St. Gallen - Appenzell Rechenschaft schuldig.
Der Heimleitung obliegt die Verantwortung für die operative Leitung. Zusammen mit der Heimkommission verantwortet sie die betriebswirtschaftliche und fachliche Führung der Institution.
Das Mitarbeiterteam ist verantwortlich für einen geordneten Tagesablauf. Dazu gehören

  • die Betreuung der Bewohnenden
  • bei der Bewältigung des Alltags
  • bei der täglichen Beschäftigung
  • in der Hygiene
  • die Zubereitung aller Mahlzeiten in der hauseigenen Küche
  • die regelmässige Reinigung aller öffentlichen Räume sowie der Bewohnerzimmer
  • die Besorgung der Leibwäsche der Bewohnenden wie auch der Haus-, Küchen- und Bettwäsche

Die Finanzierung des Betriebes wird in erster Linie über die Pensionseinnahmen sichergestellt. Die Taxen werden von der Heimkommission nach eigenem Ermessen festgelegt.

Kommunikation / Zusammenarbeit

Teamsitzungen der ganzen Mitarbeiterschaft finden einmal pro Woche statt. Die Teilnahme ist für alle Mitarbeitenden verpflichtend. Die Leitung obliegt dem Heimleiter und bei dessen Abwesenheit dem Stellvertreter. Die Mitarbeitersitzung dient als Führungsorgan auf betrieblicher Ebene. Einzelgespräche mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern finden nach Bedarf statt. Eine Informationsbroschüre über das Haus gibt Interessenten die nötigen Angaben zum Wohnheim. In ihrem Anhang finden sich eine Konzeptübersicht, eine Taxordnung, Angaben über Arbeits- und Freizeitbereiche sowie Angaben über die Aufsichtsorgane und den Beschwerdeweg. Diese Informationsschrift wird Interessenten direkt abgegeben aber auch den meisten Sozialdiensten in Spitälern der Ostschweiz, Sozialdiensten und Fürsorgestellen in Gemeinden, Alkoholberatungsstellen und Amtsvormundschaften zugestellt und von dort den betreffenden Personen überreicht.